Sonntag, 30. Januar 2011

John Katzenbach - Der Professor.

Seit Oktober 2010 ist er da, der neue Roman "Der Professor". Als John Katzenbachfan - ohhh, ich habe mich geoutet- und getrieben von der Frage, ob Katzenbach an seine Hochspannungserfolge "Der Patient", "Die Anstalt", "Das Opfer", etc. anknüpfen kann, lag es auf der Hand zuzugreifen.

Ein pensionierter Psychologieprofessor wird mit einer Vielzahl von Dingen konfrontiert, die er nicht ignorieren kann. Ein Wettlauf gegen die Zeit. WHAT COMES NEXT...?
Einzelheiten zum Buch und die Auflösung gibt es am 12.02.2011 ab 18:00 Uhr auf RadioBlau, wenn es wieder heißt: "al dente", das etwas andere Literaturmagazin.

Mittwoch, 26. Januar 2011

Markus Heitz im Interview: Der Bestsellerautor über seine Zwerge, Vampiere und alltäglichen Dinge.

Markus Heitz (geboren 1971) erhielt bereits 2003 für seinen ersten Roman „Schatten über Ulldart“ den Deutschen Phantastik Preis für das beste Debütwerk. Sein Durchbruch als Fantasy-Autor gelang ihm mit seinen Büchern über die Zwerge, die das Geborgene Land verteidigen. Aktuell ist Markus Heitz mit seinem Vampirthriller "Judastöchter" auf Lesetour und schließt (vorerst) die Judas-Trilogie ab. Vorerst, weil man bei diesem "echten Kerl" nie wissen kann... - er ist immer für eine Überraschung gut. 
Die Lesung (25.01.2011, Bahnhofsbuchhandlung LUDWIG, Leipzig) war nicht nur für mich eine köstliche Bereicherung, sondern aus für das Publikum. Meister Mahet versteht es, seine Zuhörer mit seiner anregend frischen Brise Humor und seinen kurz vorgetragenen Episoden aus seinem Buch (die grundsätzlich wie Kinotrailer aufgebaut sind) in seinen Bann zu ziehen. 
Es ist ein MUSS, diesen geistreichen, humorvollen und originellen Mann in einer Lesung, in einem Gespräch oder in seinen Büchern selbst zu erleben. Warum - kann ich aus dramaturgischen Gründen nicht erläutern. Aber Hinweise dazu gibt es in einem Interviewbeitrag, der am 12.02.2011 ab 18:00 Uhr in der "al dente"-Sendung auf RadioBlau gesendet wird.

Die besten Grüße
euer Fräulein S.

Sonntag, 23. Januar 2011

Hergehört - die LesBar!

Liebe Freunde, liebe Leser, liebe RadioBlau-Hörer,

Franziska und ich standen heute wieder für euch im Studio und haben so einigen Schabernack getrieben. Die Sendung gibts auf http://soundcloud.com/lesbar/lesbar-23-01-2011.
Los gehts ab Minute 4:00.

Wer mir sagen kann, wie viele "Ähhmmms" wir insgesamt zu Tage gefördert haben, bekommt eine kleine Überraschung.

Vorgestellt wurden:

Freunde und Verehrer des Dichters sagen, Max Goldt habe die Bildlegende zur Kunstform erhoben. Ist das die reine Wahrheit oder nur Hohles Promotionsgeklingel? Anhand von Max Goldts erstem Bilderbuch läßt sich diese Frage einigermaßen leicht beantworten. Man gebe dem Mann zumindest eine Chance!



»Kommunismus.« ist für alle da. Einsteigerinnen und solche, die schon immer an diesem verflixten Fetischkapitel verzweifelt sind.



Friedenspreis des deutschen Buchhandels 2010 für David Grossman! Dieser Band versammelt Grossmans wichtigste Stellungnahmen zur Politik und Literatur aus den letzten Jahren, mit denen er jedes Mal großes Aufsehen erregte. Er wendet sich gegen die Erstarrung, fordert die Kraft zur Korrektur - nicht nur von den Politikern, sondern auch von den Schriftstellern. Denn die Literatur ist das Gegenmittel zur Verflachung der Sprache und der Gedanken.


Die besten Grüße
euer Fräulein S.

Mittwoch, 19. Januar 2011

Veranstaltungshinweis

 Der Großmeister der Fantasy liest aus seinem Vampirthriller Judastöchter.

25. Januar 2011
Beginn: 19:00 Uhr
Eintritt: frei

Bahnhofsbuchhandlung Leipzig
Willy-Brandt-Platz 5
04109 Leipzig
 
Markus Heitz ist der Meister der dunklen, actionreichen Spannung. Mit seinen Urban-Fantasy-Thrillern begeistert er immer wieder seine große Fangemeinde und wurde 2010 zum wiederholten Mal mit dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet. Markus Heitz hat sich intensiv mit den Vampirmythen der Welt beschäftigt und lässt dieses Wissen in seinen neuen Roman Judastöchter einfließen – der lang erwarteten Fortsetzung von Kinder des Judas und Judassohn.
 
Die besten Grüße
euer Fräulein S.

Sonntag, 16. Januar 2011

Hergehört! - al dente

Liebe Radio Blau-Hörer, liebe Freunde,

ein kleiner Eindruck von dem, was im Studio so passiert - mit anschließender Möglichkeit, die Sendung vom 15.01.2011 - al dente - anzuhören.

Definitiv zu viele Knöpfe und Regler (Optionen) für das Fräulein S.



Fräulein S. präsentiert euch ein außergewöhnlich-wohltuendes literarisches 5 Gänge Menü und hat keine Zeit für Knöpfe, Regler, Tonhöhen etc. ..
Doch zum Glück hat das Fräulein S. eine Technikfee, die sich um den ganzen Kram kümmert.
Danke!
(Achtung! Geht wieder erst ab Minute 5:01 los. Zuvor Zerbus Grimmklang.)

Die Tageskarte vom 15.01.2011: Felix Palma "Die Landkarte der Zeit", Das Duell: Markus Barth "Der Genitiv ist dem Streber sein Sex und andere Erkenntnisse aus meinem Leben 2.0" gegen Marco Tschirpke "Kategorien der Sorgfalt", Cormac McCarthy "Die Strasse" und die Frage "Kann man Romanvorlagen angemessen verfilmen?", Bob Fenster "Dümmer geht immer", Programmtip: Markus Heitz.

Die besten Grüße
euer Fräulein S.

Donnerstag, 13. Januar 2011

Verfilmte Romane - The Road.

Gibt es irgendwo auf dieser Welt einen Filmemacher, dem es gelingt, eine Romanvorlage angemessen zu verfilmen? Mit dieser Frage beschäftigen wir uns am Samstag um 18:00 Uhr in der "al dente"-Sendung.
Gelingt es John Hillcoat die in Cormac McCarthys "Die Strasse" konsequent beschriebene Hoffnungslosigkeit einzufangen? Ist der Film ein guter Ersatz für Lesemuffel? Fragen über Fragen ...


Die besten Grüße
euer Fräulein S.

Dienstag, 11. Januar 2011

Dümmer geht immer! - Ein kurioses Sammelsurium menschlicher Fehlleistungen

Bob Fenster durchforscht die Weltgeschichte nach törichten Taten und absurden Aussagen der menschlichen Spezies. Und er wird fündig: Fatale Fehleinschätzungen, verhängnisvolle Begriffsstutzigkeit, aber auch eine schier unerschöpfliche Naivität, die zu wahren blöden Missgeschicken führte, begegnen ihm zuhauf. Dabei stellt er fest: Es gibt nichts, was so dumm ist, dass Menschen es nicht tun würden.

Ab 01.02.2011 ist das Buch erhältlich. Bereits am 15.01.2011 erfahrt ihr in der "al dente"-Sendung, ob es sich lohnt im Bücherladen zuzugreifen.
Ein kleiner Vorgeschmack: " Zwei weibliche Einbrecher steckten im Jahr 2006 ziemlich in der Klemme, als sie den Safe eines Fitnesscenters in Kentucky stahlen. Nachdem sie den Safe zu ihrem Auto geschleppt hatten, stellten sie fest, dass sie nicht stark genug waren, um das schwere Ding in den Kofferraum zu heben. Daher baten sie den Hausmeister um Hilfe, der mit seinen Leuten damit beschäftigt war, Reinigungsarbeiten in dem Fitnesscenter durchzuführen. Die Einbrecherinnen dachten sich, Hausmeister seinen nicht schlau genug, darauf zu kommen, was sie da mit dem Safe veranstalteten. Sie irrten sich."

Die besten Grüßen
euer Fräulein S.

Freitag, 7. Januar 2011

Markus Barth - lässt sich über Geschmack streiten?


Schon sehr früh habe ich gelernt, tolerant zu sein. Man sollte jedem seinen persönlichen Sinn für das Schöne zubilligen. Es ist vergebene Liebesmüh, eine Diskussion über Vorlieben, Stilgefühle und ästhetische Empfindungen zu führen, da persönliche und emotionale Fragen für sachliche Argumente nicht zugänglich sind.

Und trotzdem Frage ich mich: MUSS MARKUS BARTH EIN BUCH SCHREIBEN?

Markus Barth wuchs auf in Zeil am Main ("Fachwerk! Frohsinn! Frankenwein!"). 1999 zog er nach Köln ("Kölsch! Klüngel! Karneval!"). Dort arbeitet er als Autor und Headwriter für zahlreiche Fernsehshows (von "Die Wochenshow" über "Ladykracher" bis "Die heute Show") und verschiedene Bühnenkünstler. Seit 2007 steht Markus Barth auch selbst als Standup-Comedian auf der Bühne, unter anderem bei "NightWash", "Quatsch Comedy Club" und "TV Total". Sein Soloprogramm heißt "Deppen mit Smartphones".

Im Dezember 2010 erschien sein erstes Buch, "Der Genitiv ist dem Streber sein Sex... und andere Erkenntnisse aus meinem Leben 2.0".
 
Da HUMOR bekanntlich "im Auge des Betrachters" liegt, lasse ich euch in der nächsten Sendung selbst entscheiden, ob ihr dieses Buch braucht.

O.k. - ich gebe es zu! Ganz so wertfrei, wie ich sein möchte, bin ich doch nicht. Und deshalb lasse ich in der nächsten "al dente"-Sendung am 15.01.2011 um 18:00 Uhr Markus Barth gegen Marco Tschirpke antreten. Das wird ein Spaß - und ich freue mich jetzt schon darauf. Wer hat es wohl besser drauf? Wer ist witziger? Wer begeistert die Massen oder doch lieber nur ausgewähltes Publikum?

Die besten Grüße
euer Fräulein S.


Montag, 3. Januar 2011

"Die Landkarte der Zeit" - Leben wir in einer Kopie?

Liebe Freunde, liebe Leser, liebe Radio Blau-Hörer,

vertraut mir und folgt meinen Anweisungen. Klickt auf PLAY und lasst euch vom Soundtrack "The Time Machine" umhüllen, während ihr euch die nachfolgenden Fragen stellt und womöglich auch beantwortet: ...

...Hängt die Gestaltung des Universums allein vom launigen Willen des Menschens ab? Ist das Universum nicht eher viel mannigfaltiger und unergründlicher, welches das Fassungsvermögen unserer Sinne weit übersteigt? Wählt der Mensch zwangsläufig alle Alternativen, weil seine Fähigkeit zur Auswahl im Grunde eine Illusion ist? 
Teilt sich die Welt fortwährend in immer neue Welten auf, welche die Weite und Komplexität des gesamten Universums spiegelt, ihr gesamtes Potential ausschöpft, nebeneinender existiert und sich nur durch solche Unscheinbarkeiten voneinander unterscheidet wie die Zahl der Fliegen?

Antworten auf die Fragen liefert das Buch "Die Landkarte der Zeit", oder auch nicht. Je nach dem, wie gewillt man ist, sich auf ein Abenteuer einzulassen. Ich helfe euch auf die Sprünge und inspiriere euch am 15.01.2011 in der "al dente- Sendung". Vielleicht gelingt es mir, den ein oder anderen Skeptiker zu bekehren und zu überzeugen, dass jede Wahl, die der Mensch trifft, eine Verzweigung der Welt bewirkt?! Denn ich der Leser ahne bis kurz vorm Bescheidwissen. (Ich danke "Bob" für diesen wunderbaren letzten Satz, den ich in der jetzigen, euch  noch unbewussten Parallelwelt, als meinen ausgebe.)


Die besten Grüße
euer Fräulein S.