Mittwoch, 27. April 2011

Hergehört - al dente

Für alle die sich am Samstag lieber von der Sonne die Nase haben kitzeln lassen, als vorm Radio auszuharren (verständlich bei dem Wetter) - gibts hier noch einmal die al dente Sendung zum nachhören.


Ich hoffe, ihr habt einfach nur das Wetter genossen und seid nicht wie alexibexi den Dingen auf den Grund gegangen... ;)


Die besten Grüße
euer Fräulein S.

Donnerstag, 21. April 2011

Vorhersage - al dente 23.04.2011

"Ich mache ihm ein Angebot, dass er nicht ablehnen kann." Na? Wer hat es erkannt. Richtig - ein Filmzitat aus Der Pate. Und genau darum geht es in der nächsten al dente-Sendung. Das Fräulein S. sendet am 23.04.2011 ab 17:00 Uhr aus dem Radio Blau Studio und beleuchtet die Untriebigkeiten der Mafia in Literatur und verfilmten Romanen.

Im Gepäck:
Der Pate, ein Roman von Mario Puzo aus dem Jahr 1969. Es dreht sich alles um die sizilianische Familie Corleone, die in New York gegen Ende der 40er Jahre mit vier anderen konkurrierenden Familien das organisierte Verbrechen beherrschen.

In den seltensten Fällen kommt es vor, dass der Film genauso gut ist, wie das Buch. Trifft es hier zu? Al dente verrät es...


Über 500 Seiten Informationen über die Mafia und ihre Gegner. Die historische Geschichte der Mafia und Exkurse über die Psychologie der Mafiosi und die Rolle der Mafia-Frauen. Korruption, Erpressung und brutaler Mord. Das ist die blutige Wahrheit hinter dem Mythos Mafia.




Ein schwarzer Tag für die Pressefreiheit. Informationen die von der italienischen Presse ohne juristisches Nachspiel bereits hinlänglich dokumentiert worden sind, werden auf Grund eines in Deutschland lebenden Gastronom per einstweiligen Verfügung untersagt. Die Mafia ist kein rein italienisches Problem mehr, sondern auch schon in Deutschland aktiv.

Al dente, 23.04.2011 ab 17:00 Uhr auf Radio Blau.

Die betsen Grüße
euer Fräulein S.

Montag, 18. April 2011

Freifläche


Das erste Bild, es ist "geboren"...




Nur ein kleiner Ausschnitt von mehr. Die volle Größe dürft ihr im Atelier "Freifläche" betrachten.





Die besten Grüße
euer Fräulein S.

Dienstag, 5. April 2011

Philippe Djian - Betty Blue 37,2° am Morgen

Seit einer Woche kennt Zorg (Gelegenheitsautor und Hausmeister einer Bungalowsiedlung) Betty und ist bereit, alles zu geben. Für einen Moment, für einen Tag, für eine Nacht, für ein Leben...  Ein Liebesroman der unkonventionellen Art und zwei Charaktere die ebenso zeitlos sind, wie die Liebe und das Leben an sich. Betty und Zorg schweben in ihrem ganz persönlichen Kosmos, in dem sie nur wenigen Menschen Platz einräumen. Zorg ist besessen von Betty, ihrer Schönheit, ihrem Freigeist, ihrem Chaos, und immer mehr verfängt er sich in ihrer neurotischen Welt.
Wer leidenschaftlich liebt, geht an seine Grenzen und darüber hinaus und Philippe Djian beschreibt das so eindringlich, wie kein anderer. Kein Wort zu viel, punktgenau fokussierte Details, poetisierte Trivialität, intime Momente. Djian konstruiert den Schauplatz seiner Anti-Helden und schärft den Blick auf das Leben in der Randzone. Philippe Djian ist Fachmann für komplexe Beziehungen, starke Gefühle und Sex. 
Jedem seine Betty...


Die besten Grüße
euer Fräulein S.

Samstag, 2. April 2011

Freifläche

Das Fräulein S. hat von nun an ihr eigenes kleines Atelier mit Ausstellungsraum. Bis zur allgemeinen Eröffnung muss noch enorm geschuftet werden - Galerietauglichkeit und Ausstellungsstücke betreffend. Denn ich will euch nicht mit alten Werken plagen, die kennt ihr ja schon zur Genüge. Und nach Möglichkeit sollten die Bilder auch an der Wand hängen und nicht auf dem Boden liegen. 

Geduldet euch bitte...

Ein großes Dankeschön an den starken Birk, der die Grundlage der Arbeit in die Räumlichkeiten geschleppt hat - den schweren, unhandlichen Arbeitstisch! Von nun an gibt es, neben Buchvorstellungen, Rezensionen, Radio und Veranstaltungs-hinweisen, auch immer wieder mal neue kreative Bildschöpfungen zu sehen.

Die besten Grüße
euer Fräulein S.

Denis Thériault - Das Lächeln des Leguans oder Die Reise in ein anderes Universum

Luc ist anders - ein Rätsel, ein Wanderer zwischen zwei Welten - der eine magische Anziehungskraft auf Marc ausübt. Was die zwei Jungs vereint ist ihr Außenseiterstatus und die Tatsache, dass beide mehr oder weniger elternlos sind. Die Wiederbelebung und Befreiung einer Mutter auf der einen Seite und die Kontaktaufnahme zu einer Mutter auf der anderen Seite, sind der zentrale Kern der Geschichte, um die sich eine Freundschaft spinnt und wächst. Zunächst sehr zaghaft, dann zunehmend intensiver entwickelt sich ein Bündnis zwischen den Beiden, der mit einem "Krabbenschwur" besiegelt wird. Immer mehr gewähren die Jungs dem Leser tiefere Einblicke in ihr Seelenleben und stürzen sich in Träume, um der grausamen Realität zu entfliehen. Während es Marc gelingt nicht vollends in eine Traumwelt abzudriften, gerät Luc ins straucheln und verliert sich in den unendlichen Weiten des Meeres und stellt die Loyalität seines Freundes auf eine harte Probe. Bald geschehen Dinge, die mit dem normalen Menschenverstand nicht zu erklären sind. Spielen womöglich die magischen Kräfte des Leguans eine Rolle? Ein Roman über Verlust, Schmerz und die Sehnsucht nach Geborgenheit. Wunderbar poetisch geschrieben, mit vielen fließenden Ideen und "Bildern". 

Denis Thériault wurde 1959 in Sept-Îles an der Nordküste des St.-Lawrence-Golfs geboren. Er studierte Psychologie in Ottawa und arbeitete als Schauspieler, Conférencier und Regisseur am Theater, bevor er erfolgreich als Drehbuchautor tätig wurde und Romane zu schreiben begann. Bei dtv erschien bereits der Bestseller ›Siebzehn Silben Ewigkeit‹, der 2006 mit dem Prix littéraire Canada-Japon ausgezeichnet wurde.

Die besten Grüße
euer Fräulein S.